Britisches Pfund im Blickpunkt (April 2022)

Britisches Pfund im Blickpunkt (April 2022)
Stand: 2. Mai 2022

Währungsentwicklung

In der 13. Kalenderwoche zeigte sich die geopolitische Abhängigkeit des britischen Pfunds von den Nachrichten aus der Ukraine. Die Bank of England (BoE) liefert im Vormonat die erwarteten Zinsmaßnahmen, doch Gouverneur Bailey geht anlässlich einer Ansprache der BoE sehr deutlich auf die Risiken ein, welche aktuell durch die weiter angespannte Corona-Lage und den russischen Einmarsch in der Ukraine dominiert werden. Seiner Meinung nach sehe man sich mit größeren Herausforderungen konfrontiert als in der Finanzkrise. Die Inflation sieht er ebenfalls als eine Bedrohung, welche über die Auswirkungen der 70er Jahre hinausgehen würde. In diesem etwas kritischen Umfeld kann der Euro gegenüber dem Pfund an Boden gut machen und die Marke um die 0,85 erreichen. Nachdem die US-Notenbank mit ihrem Zinserhöhungszyklus begonnen hatte, stellen sich die restlichen G10-Zentralbanken teilweise darauf ein, ebenfalls dynamischer an der Zinsschraube zu drehen. Bei Großbritannien halfen später die Einkaufmanager bei der etwas positiveren Einfärbung der Konjunktur. Die höheren Inflationszahlen verschafften dem Pfund wieder bessere Kurse, sodass die tieferen Kursniveaus von Ende März wieder verlassen werden konnten. Das Pfund bleibt weiterhin unter dem Eindruck der Entwicklungen in der Ukraine. Sobald die Mitglieder des Zentralbankrats der BoE das Vertrauen in die Notenbank wieder festigen, kann das Pfund wieder mehr profitieren.

GELDPOLITIK

Die britische Zinskurve kann sich der aktuellen globalen Zinsentwicklung in der G10-Gruppe nicht entziehen. Allerdings ist die für den Kontinent übliche steile Lage der Zinskurve im Pfund nicht kopiert worden. In den letzten vier Wochen ereignete sich dagegen ein eher seltenes Phänomen: In den Laufzeitbereichen von zwei bis zehn Jahren ergab sich sogar eine Parallelverschiebung um rund 50 BP nach oben. Das kurze Ende der Kurve blieb davon vergleichsweise unbeeindruckt. Angesichts deutlich gestiegener Inflationsraten im Februar und März hätte die Notenbank genug Grund, eine etwas schärfere Rhetorik anzuschlagen, die Ukraine-Krise und die damit verbundenen Unsicherheiten lassen die Herren Broadbent und Bailey jedoch zögern.

Unsere aktuelle Einschätzung

Das britische Pfund ist für Kreditnehmer – mit überwiegenden Einkünften in Euro – kurz-, mittel- und langfristig spekulativ.

Kurzfristig umfasst den Prognosezeitraum der kommenden zwölf Monate, mittelfristig rund drei Jahre und langfristig rund fünf Jahre. Spekulativ bedeutet dabei, dass mit hohen Währungsschwankungen zu rechnen ist.

Break-Even-Kurse

Der Break-even-Kurs gibt jenen Euro-Kurs an, bei dem der Zinsvorteil respektive der Zinsnachteil durch die Währungsveränderung ausgeglichen wird.

1 Jahr3 Jahre5 Jahre
0,84730,90070,9483
* Der Break-even dient als Anhaltspunkt dafür, wie stark sich rechnerisch ein Wechselkurs bei gleichbleibendem Sollzinssatz verändern darf, damit Sie aufgrund des bestehenden Zinsvorteils in der niedriger verzinsten Währung nach einer bestimmten Laufzeit sich immer noch gleich oder besser stellen als mit einem Darlehen in Euro. Erst bei Unterschreiten des Break-even-Kurses würden die Kreditkosten in einer Fremdwährung über den Kosten eines Euro-Kredites liegen.

Währungsprognose (Kursentwicklung Euro zu Britischem Pfund)

Kurzfristig (3 Monate): seitwärts
Mittelfristig (6 Monate): seitwärts
Langfristig (12 Monate): aufwärts

Als Faustregel bei den möglichen Wechselkursveränderungen gilt:

Kursgewinn
Ist der Wechselkurs der Finanzierungswährung bei Rückzahlung höher als bei Aufnahme des Kredits, entsteht ein Kursgewinn, der zur weiteren Senkung der Finanzierungskosten beiträgt.

Kursverlust
Ist der Wechselkurs der Finanzierungswährung bei Rückzahlung niedriger als bei Aufnahme des Kredits, entsteht ein Kursverlust. Grundsätzlich gilt: Je länger die Währungsfinanzierung in Anspruch genommen wird und je höher die Zinsvorteile sind, desto eher kompensieren Kreditnehmer mögliche ungünstige Wechselkursveränderungen.

Diesen Artikel bewerten

Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste!
Durchschnittliche Bewertung des Artikels: 3.4
Anzahl abgegebener Bewertungen: 5

Das könnte Sie auch interessieren

Krieg in Europa – Auswirkungen auf Konjunktur und Kapitalmärkte -Audiobeitrag –
Krieg in Europa – Auswirkungen auf Konjunktur und Kapitalmärkte -Audiobeitrag –
22. März 2022
<strong>Zentralbanken drücken auf den Goldpreis </strong>
Zentralbanken drücken auf den Goldpreis 
19. September 2022
Euro im Blickpunkt (Februar 2022)
Euro im Blickpunkt (Februar 2022)
1. März 2022

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 3 =