Gesellschaft

Evergrande – mehr als ein Sack Reis in China

Der chinesische Immobilienmarkt wächst seit Jahren und die Immobilienpreise sind stark gestiegen. Von diesem Trend haben eigentlich alle Involvierten profitiert – vom Staat, der Land verkauft hat, bis zu den privaten Investoren. Dieser Trend hat natürlich auch seine Schattenseite. Wohnen wird immer teurer, was zu einer wachsenden Unzufriedenheit in der Bevölkerung in China fährt. Die chinesische Regierung, die zurzeit generell die Regulierungsschraube anzieht, hat daher auch das Anwachsen der Mietpreise beschränkt. Gleichzeitig werden die freien…

18. September 2021, 15:56 Uhr
Deutschland hat die Wahl

Die Fernsehdiskussion der Kanzlerkandidaten:innen sind gelaufen; an den Umfrageergebnissen hat sich aber nicht viel verändert. Die SPD liegt zurzeit in allen Umfragen vor der CDU, die Grünen haben noch etwas Boden verloren. Wie bereits erwähnt, sollte man bei den Meinungsumfragen eine etwas höhere Fehlermarge einkalkulieren, da bei den letzten Wahlen die Schätzungen von der Realität zum Teil deutlich abgewichen sind. Zudem scheint der Anteil der Briefwähler weiter gestiegen zu sein. Welchen Einfluss dieser Trend auf…

13. September 2021, 13:46 Uhr
Klimarisiken und Fiskalpolitik – eine kleine Presseschau

Anbei drei kleine Artikel die sich heute mit Klimarisiken und den Möglichkeiten in der Fiskalpolitik beschäftigen.  Es ist aus meiner Sicht zwar nicht überraschend, aber es ist nun auch wissenschaftlich, oder besser: es gibt eine hohe statistische Evidenz, dass der Klimawandel das Risiko von Starkregen und Flutrisiken erhöht, zumindest in unseren Breitengraden.  Lesen Sie dazu den FAZ-Artikel: Klimawandel erhöht Flutrisiken In anderen Breitengraden trifft leider genau das Gegenteil zu. Hier gehen die durchschnittlichen Regenmengen zurück und…

25. August 2021, 12:50 Uhr
Notenbanken bringen Unsicherheit

Noch am vergangenen Wochenende habe ich über den schier grenzenlosen Optimismus an den Aktienmärkten geschrieben. Dabei habe ich aber auch darauf hingewiesen, dass die Aktienmärkte wohl noch nie so abhängig von den Notenbanken waren, wie im aktuelle Zyklus. (https://www.bielmeierswelt.com/2021/08/16/aktienmaerkte-scheinen-keine-grenzen-zu-kennen/) Gestern nun hat die US-amerikanische Notenbank sehr vorsichtig angedeutet, dass man die weiterhin sehr üppigen Ankaufprogramme für Anleihen perspektivisch reduzieren könnte, da sich das konjunkturelle und inflationäre Umfeld aufgehellt habe. Man hat mitnichten angedeutet, dass man darüber nachdenken…

19. August 2021, 14:22 Uhr