Deutschland hat die Wahl

Deutschland hat die Wahl
Stand: 5. Juli 2021

Noch rund 90 Tage bis zur Bundestagswahl und für die CDU scheint alles nach Plan zu verlaufen. 

Frau Baerbock und ihre Mitarbeiter scheinen sich mit der Kanzlerkandidatur sehr viel vorgenommen zu haben – oder vielleicht auch zu viel. Die anfängliche Euphorie ist weitestgehend verflogen und die sachliche Diskussion ist wegen der vielen taktischen Fehler oder Unzulänglichkeiten stark in den Hintergrund gerückt. In der SPD findet man bis jetzt kein Thema, was richtig verfängt. Stattdessen bezeichnet sich der Kanzlerkandidat der SPD selbst als reich, was natürlich die Frage aufwirft, ob er die Probleme seiner Klientel auch wirklich kennt. Dies CDU und ihr Kandidat Herr Laschet kann sich den Sachthemen widmen und muss ansonsten wenig tun. In der Sacharbeit werden dabei auch Themen rund um ESG stärker vereinnahmt, was sich angesichts der sich abzeichnenden Regierungskoalition zwischen CDU und den Grünen natürlich anbietet; zudem trifft man damit natürlich auch den Mainstream. Die strategische Option der asymmetrischen Demobilisierung scheint sich auch hier wieder zu bewähren. Die Zusammenfassung ist auch sehr gut in der Grafik abzulesen.

21. Juni 2021

Die Grünen und ihre Kanzlerkandidaten Frau Baerbock haben in den letzten Tagen eine wahre Achterbahnfahrt der Stimmungen und Gefühle hinter sich. Nachdem die Meinungsumfragen zunächst sehr starke Werte für die Partei prognostiziert haben, kam der Wahlkampf von Frau Baerbock durch einige Unachtsamkeiten etwas ins Straucheln und die Zustimmungswerte fielen entsprechend. Wenn man sich die Beschlüsse zum Wahlprogramm auf dem letzten Parteitag anschaut und auch die jüngsten Äußerungen von Frau Baerbock selbst, dann bekomme ich zunehmend den Eindruck, dass man sich mit einem entsprechenden grünen Profil regierungsfähig machen möchte. Aber eher als Juniorpartner in einer CDU geführten Koalition, wobei man aus heutiger Sicht die Stärke der Grünen noch nicht absehen kann. Wenn sich dieser Eindruck weiter verfestigen sollte, würde sich aus Sicht der Finanzmärkte ein bevorzugtes Szenario abzeichnen.

15. Juni 2021


Die kommende Bundestagswahl im September wird für Deutschland auf jeden Fall eine Zäsur. Frau Merkel, die seit 2005  Bundeskanzlerin von Deutschland ist, wird nicht mehr antreten. Wir alle müssen uns also an ein neues Gesicht und einen neuen Regierungsstil gewöhnen. Damit aber nicht genug: nach den aktuellen Umfragen werden die Grünen die Regierung mit formen und dabei auch ein starkes Mandat zur Gestaltung bekommen. Auch dies wird natürlich einiges Neues mit sich bringen. Nachdem es in den letzten Wochen noch danach aussah, dass die Grünen sogar den Kanzler stellen könnten, hat sich dies in den letzten Wochen wieder gewandelt und die Umfragen deuten zurzeit auf eine CDU geführte Regierung. Damit hat sich das politische Risiko für die Finanzmärkte erst mal wieder geschmälert. Politische Unsicherheit oder besser Ungewissheit wäre Post-Corona Phase sicherlich nicht sehr willkommen.

Folgen Sie mir in den kommenden Wochen zur Wahl in meinem Blog, ich werde aktuelle Entwicklungen einordnen und kommentieren.

Diesen Artikel bewerten


Vielen Dank für Ihre Wertung. Ihre Wertung:
Aktuell ist noch keine Bewertung vorhanden. Seien Sie der Erste! Durchschnittliche Bewertung des Artikels: 4.0 Anzahl abgegebener Bewertungen: 19

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




16 − 8 =